Lebensabschnittsbuch

Das Tagebuch

Liebes Lebensabschnittsbuch,

du fragst dich sicher warum du so heisst!? Naja würde ich dich Tagebuch nennen, müsste jeden Tag etwas in dich geschrieben werden. Ob ich solch ein Pensum leisten kann ist für mich sehr fraglich, da ich ja ständig auf Achse bin.
Wieso ich dann ein Medium wie dich brauche? Nun, ich bin der Meinung, dass mein Leben von wichtiger Bedeutung ist und somit der Nachwelt erhalten bleiben muss. Denn später, wenn ich ein bekannter Rockstar bin und die Welt im Sturm erobert habe, werden alle wissen wollen wie es möglich war die größte Persönlichkeit der Welt zu werden.

Achso ich hab mich dir ja noch gar nicht vorgestellt liebes Buch:

Mein Name ist Hennes. Ich bin knackige 16 Jahre alt, 2 Meter groß, blondes wallendes Haar und habe den muskulösesten Körper den jemals ein Mensch zu Gesicht bekommen hat. Es gibt allerdings Neider (meine Freunde) die meinen ich sehe aus wie Bill Idol auf Koks. Aber die werden sich noch wundern und dann werde ich angebetteln, ob ich sie an meinem Erfolg teilhaben lasse.
Diese Bande werde ich aber noch zu einem späteren Zeitpunkt näher beleuchten.

Ich wohne in ner Kleinstadt in der ausser dem Supermarkt und der Eishalle nur noch das Schwimmbad erwähnenswert ist. Meine Familie wohnt von ersterem 300 Meter entfernt in einem kleinen Einfamilienhaus. Diese besteht aus meinen beiden Eltern und meinem kleinen Bruder.
Meinen Vater und meine Mutter würde ich als langweilig und nervig beschreiben. Die waren bestimmt als Jugendliche genauso wie jetzt. Das wäre schon tragisch wenn man sich überlegt, dass sie womöglich nie eine richtige Rebellenphase durchgemacht haben. Sonst wären sie mit sicherheit anders drauf.

Kommen wir jetzt zu meinem Bruder:
Ach ja Arne, der gute Arne. Er soll ja angeblich am Schlagzeug recht talentiert sein. Aber nur weil er 3 mal hintereinader einen überregionalen Wettbewerb gewonnen hat muss das ja nichts heißen. Ungeachtet davon ist er abseits seines „Talents“ mehr als seltsam. Ein 12 jähriger der gerne zur Schule geht und gute Noten hat? Pfff, was soll denn das? Ich glaube ja er hat die gleichen Gene wie meine Eltern. Deshalb sehe ich es als meine heilige Pflicht ihn vor einem Leben in Trostlosigkeit zu bewaren. Wie ich das mache wirst du dich jetzt sicher fragen mein Büchlein und das zurecht. Ich habe ihn in meine Band aufgegangen. Und wir sprechen hier nicht von irgend einer Band. Dieses musikalische Monster wird in kürze alle Musikrekorde brechen und jede andere Gruppe wie Zwerge aussehen lassen.

OHH ja, ich sehe schon wie mir die Mädels hinterher laufen und mir das Geld nur so aus den Ohren läuft. Das wird EPISCH, ja EPISCH. Dieses Wort benutzte ich nur bei Dingen, die den normalen Verstand überschreiten und meine Musikgruppe wird dies vollbringen. Wir haben zwar noch keinen Namen, die Band ist noch nicht vollständig und Songs haben wir auch noch nicht, doch durch mein Genie wird das schon.

Muss Schluss machen, Mutter hat gerufen, es gibt Abendessen. Näheres zur Band und meinen Freunden gibts später…

Eine Antwort auf “Das Tagebuch”

Kommentare sind geschlossen.